Matrixdrucker

Matrixdrucker

Als Matrixdrucker werden all jene Druckgeräte bezeichnet, die das vom Anwender gewünschte Druckbild durch das Setzen vieler einzelner kleiner Bildpunkte erzeugen. Hierbei ist es unerheblich, welches Druckverfahren zum Einsatz kommt. Denn zahlreiche unterschiedliche Drucktechnologien bedienen sich des Matrixdrucks. Ein Matrixdrucker ist nicht von einem fest installierten Zeichensatz abhängig. Denn durch das computergesteuerte Setzen der Bildpunkte kann mit einem solchen Drucker jede gewünschte Schriftart und jede Grafik auf das Druckmedium übertragen werden. Je kleiner die gedruckten Bildpunkte sind, desto mehr von ihnen passen auf die gleiche Fläche bedruckten Medium. Und je mehr Bildpunkte gedruckt werden, umso höher ist die sogenannte Druckauflösung (DPI). Nahezu alle heute angebotenen Drucker sind Matrixdrucker, auch wenn die Bildpunkte auf unterschiedliche Art und Weise gedruckt werden.

Fälschliche Verwendung des Begriffs Matrixdrucker

Oft wird der Begriff Matrixdrucker synonym für Nadeldrucker oder alte, sehr niedrig auflösende Tintenstrahldrucker verwendet, da bei deren Druckbild in vielen Fällen die einzelnen Bildpunkte noch erkennbar sind. Diese Verwendung des Begriffs ist jedoch nicht korrekt, da es sich nach oben stehender Definition bei jedem Drucker, der einzelne Bildpunkte druckt, um einen Matrixdrucker handelt. Das Gegenteil zu einem Matrixdrucker wäre ein Non-Matrixdrucker, also ein Druckgerät, welches ein Druckbild nicht aus einzelnen Bildpunkten zusammensetzt. Beispiele hierfür wären zum Beispiel Typenraddrucker sowie Stiftplotter.

Was sind die wichtigsten Druckverfahren für Matrixdrucker ?

Am weitesten verbreitet sind heute Matrixdrucker, die mit Tintenstrahl- oder Lasertechnik drucken. Bei einem Inkjet-Drucker werden die einzelnen Bildpunkte dadurch auf das Druckmedium gebracht, dass winzig kleine Tintentröpfchen durch einen beweglichen Druckkopf einzeln auf das Papier geschossen werden. Der Druckkopf befindet sich auf einem Schlitten, der meist durch einen Riemen angetrieben wird. Druckt der Druckkopf nur während der Hin-Bewegung, spricht man vom unidirektionalen Druck. Wird auch während der Zurück-Bewegung gedruckt, handelt es sich um einen bidirektionalen Drucker. Ein Laserdrucker hat zwar keinen Druckkopf im eigentlich Sinne, dennoch handelt es sich um einen Matrixdrucker. Denn durch die punktuelle Aufladung der Bildtrommel wird auch hier die Farbe in einzelnen Bildpunkten auf das Medium übertragen.

Auch Thermodirektdrucker und Thermotransferdrucker sind Matrixdrucker. Bei beiden Verfahren wird das Druckbild aus einzelnen Punkten dadurch erzeugt, dass der Druckkopf in den entsprechenden Bereichen partiell erhitzt wird. Beim Thermodirektdruck wird dadurch eine hitzesensitive Schicht im Druckmedium schwarz gefärbt. Beim Thermotransferdruck hingegen wird durch die Erhitzung Wachs- oder Harzfarbe auf einem Harzband verflüssigt und Bildpunkt für Bildpunkt auf das Medium übertragen, wo sie wieder aushärtet.

Nadeldrucker sind selbstverständlich ebenfalls Matrixdrucker. Sie gehören zu den Impact-Druckern, da das Druckbild durch ein „Durchschlagen“ der Farbe mittels der Nadeln erzeugt wird. Diese drücken die Farbe aus einem Farbband, das zwischen ihnen und dem Medium liegt, auf Letzteres. Gerade bei Geräten mit wenigen Nadeln sind die einzelnen Bildpunkte noch zu erkennen, da diese eine sehr geringe Druckauflösung, also eine sehr grobe Punkt-Matrix, haben.

Thermosublimationsdrucker zählen zu den wenigen Druckern, bei denen es sich nicht um Matrixdrucker handelt. Denn hier wird die Farbe durch starke Erhitzung in einen gasförmigen Zustand versetzt und auf das Druckmedium aufgedampft. Hierbei entstehen keine einzelnen Bildpunkte. Daher sind mit solchen Druckern auch sehr realistische Ausdrucke, etwa für Fotos, möglich.

Wie ist die Steuerung bei einem Matrixdrucker ?

In der Regel wird ein Matrixdrucker durch einen Rechner, also einen PC oder Mac, gesteuert. Weiterhin lassen sich die meisten Matrixdrucker in Netzwerke einbinden und dadurch von mehreren Computern aus ansteuern. Neuere Geräte können darüber hinaus auch autark verwendet werden, um zum Beispiel direkt von diversen Datenträgern, Digitalkameras, Smartphones und Tablet-PCs sowie aus der Cloud heraus zu drucken.

Welche Verwendungsbereiche für Matrixdrucker gibt es ?

Matrixdrucker kommen in nahezu allen Bereichen des modernen Druckwesens zum Einsatz. Sie arbeiten als Officedrucker, werden zum hochauflösenden Druck von Fotos oder Werbematerialien genutzt, dienen als Multifunktionsgeräte mit integrierten Scannern und Faxgeräten und kommen nicht zuletzt als Etikettendrucker zum Einsatz. Matrixdrucker sind in kompakten Größen für den Gebrauch im privaten Bereich ebenso erhältlich wie als riesige Großformatdrucker, mit denen Medien von mehreren Metern Breite und Länge bedruckt werden können. Auch für den mobilen Einsatz ist mittlerweile eine stetig wachsende Anzahl Matrixdrucker verfügbar.